Su Kreutzmann

KREATIV & MULTIPASSIONIERT

Hey Creator!

Heute führe ich ein Interview mit mir selbst – damit du auch mal einen kleinen Einblick bekommst, wer hinter „Hey Creator!“ steckt.

Was ist dein Herzensbusiness?

Mein Herz schlägt als Scannerpersönlichkeit für verschiedene Herzensprojekte. Natürlich ist eins davon der Aufbau von HEY CREATOR! – also diese Plattform hier. Einerseits um dir Sichtbarkeit und Reichweite zu schenken und dir ein Netzwerk zu bieten und natürlich Tipps und Anregungen für deinen Businessalltag und dein Mindset zu geben, andererseits um dich auf dem Weg der Selbstverwirklichung zu begleiten. Hier ist immer was zu tun, da die Plattform stetig wächst und nach und nach viele neue Features dazu kommen werden.

Mein Grafikdesign-Business „Su Kahpunkt“ habe ich aktuell auf Eis gelegt und lebe meine Leidenschaft für Design eher in meinen eigenen Projekten aus. Nur ab und an nehme ich noch Aufträge an, wenn es die Zeit erlaubt. Du kannst mich gerne anfragen, wenn du in ein ganz persönliches Design investieren möchtest, dass deine Leidenschaft & Energie ausstrahlt, eine authentische Marke repräsentiert und deine Wunschkunden anspricht.

Dann liegen mir aktuell noch zwei Projekte sehr am Herzen – einmal der HEY CREATOR! Shop mit sehr persönlichen Ketten mit Statement-Anhänger (von mir von Hand mit Punzen und Hammer geprägt und zusammengestellt), sowie Shirts, Sweater, Postkarten und meine absoluten Favorits: Planungsblöcke und -vorlagen, sowie Journals. Außerdem erstelle ich super gerne nützliche Workbooks und Designvorlagen für Selbstständige. 

Das andere, was mir sehr am Herzen liegt, ist ein Mindful Business Kalender. Den wollte ich eigentlich schon 2020 rausbringen und rede schon seit Monaten davon, doch hat mich vor allem die Corona Zeit etwas verunsichert, weshalb ich nun überlege den Kalender erst für 2022 rauszubringen. 

Ab Herbst/Winter 2021 biete ich außerdem auch ein Mentoring-Programm für introvertierte /leise /hochsensible /multipassionierte Frauen an, die sich ihr eigenes, achtsames Herzensbusiness aufbauen möchten. Genauere Infos dazu gibt es bald!

WAS HAT DICH DAZU INSPIRIERT, DICH SELBSTSTÄNDIG ZU MACHEN?

Ich habe schon sehr früh mit der „normalen“ Arbeitswelt gehadert, auch wenn ich nur Ferien- oder (Werk-)Studentenjobs oder einige Monate Praktika hatte. Für andere (und deren Träume) und nach dem Plan von anderen zu arbeiten, täglich einen von außen festgelegten Muster zu folgen und von Personen umgeben zu sein, die ich mir nicht auswählen kann oder einfach keinen Abstand halten kann, hat mich mental und physisch total erschöpft – ich bin immer mit Bauchschmerzen zur Arbeit und war jeden Tag so erschöpft, dass mir während der Arbeit oft die Augen zufielen und ich den restlichen Tag eigentlich nur noch im Bett verbrachte. Ich hatte während eines 6-monatigen Praktikum sogar ein Blutbild machen lassen, weil ich lange dachte mit mir stimmt körperlich etwas nicht.

Irgendwann wurde mir klar, warum ich so dermaßen erschöpft war, auch wenn es keine krass fordernde Arbeit war – ich sauge die Stimmungen aller anderen Personen und die Atmosphäre in einem Raum und darüber hinaus gerade zu auf, bin zu hochsensibel und zu emphatisch, um mit voller Energie durch den Arbeitsalltag in einem Büro/einer Arbeitsstätte mit anderen Personen zu kommen. Außerdem sehe ich für mich persönlich tatsächlich absolut keinen Sinn zu arbeiten, um andere Personen reich zu machen, bzw. für deren Träume zu arbeiten, ohne meine eigenen verfolgen zu können. 

Für andere klappt das wunderbar (außerdem braucht jedes Unternehmen nun mal Mitarbeiter und ich selbst habe auch freie Mitarbeiter), allerdings habe ich früh gemerkt, dass es für mich persönlich nicht der richtige Weg ist, um Erfüllung zu finden. Und – Hand auf’s Herz – ich habe auch einfach ein Autoritätsproblem (Hand hoch, wer noch?). Ich bin Personen gegenüber, die über mir stehen, extrem verunsichert und lasse mir gleichzeitig ungern etwas vorschreiben.

Als ich dann Anfang 2018 in Bangkok saß und die 6 Monate fast rum waren, in der ich nach dem Studium „digitale Nomaden“-Luft schnuppern wollte, durchforstete ich  Jobanzeigen in Deutschland und da war DER Moment gekommen. Beim Durchlesen der Jobanzeigen wurde ich immer verzweifelter, ich wusste ich will einfach keinen Job irgendwo und mir wurde klar es besteht gar keine andere Möglichkeit für mich, als in die volle Selbstständigkeit zu starten. Also machte ich mit meinem Grafikdesign-Business, dass ich in Asien aufgebaut hatte, in Deutschland weiter.

WIE BIST DU ZU DEINER BUSINESS-IDEE GEKOMMEN?

Bis ich wusste, was genau ich machen möchte, verging eine lange Zeit geprägt von Selbstzweifel und Verzweiflung. Ich dachte, ich kann absolut NICHTS womit ich mich richtig selbstständig machen könnte. Ich habe mich viel mit dem digitalen Nomadentum beschäftigt, habe die Rise Up & Shine Uni von Laura Malina Seiler gemacht, Conni Bisalskis e-book gelesen und mich einfach viel mit Selbstfindung und Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, bis mir klar wurde, was ich

  1. gut kann und worin ich mich gut selbst weiterbilden kann,
  2. richtig gerne tue,
  3. womit ich Probleme lösen kann und
  4. auch noch Geld mit verdienen kann.

WAS WAR DER GRÖSSTE STRUGGLE IN DEINER BISHERIGEN BUSINESS-LAUFBAHN?

Ganz dicke Selbstzweifel – immer und immer wieder. Vor der Selbstständigkeit, beim Start der Selbstständigkeit, da auch von außen Gegenwind kam, und auch zwischendurch immer wieder. Mal läuft ein Auftrag nicht so wie erwartet, man muss Zusammenarbeiten abbrechen, man schafft nicht so viel, oder besser gesagt nicht auf die Art und Weise wie man es sich gewünscht hätte, und dann guckt man noch viel zu viel nach rechts und links und lässt sich verunsichern und redet sich selbst und die eigenen Erfolge klein. Ich komme mir oft „zu langsam“ und zu faul oder zu undiszipliniert vor, während ich anderen dabei zuschaue, wie sie ganze Imperien aufbauen und 5-stellige Summen monatlich verdienen. Seit geraumer Zeit investiere ich auch fast nur noch, um eben beispielsweise diese Plattform hier aufzubauen und lebe größtenteils von meinem finanziellen Puffer. Das zerrt langsam extrem am Selbstbewusstsein und bringen Ängste hervor. Trotzdem möchte ich mir die Zeit nehmen das alles „in Ruhe“ zu erschaffen, ohne mich nebenher mit Branddesign-Aufträgen ins Burn-Out zu arbeiten. Darum bin ich um meine finanziellen Rücklagen sehr, sehr dankbar bin.

UND WIE KONNTEST DU deine Struggle MEISTERN BZW. WAS KONNTEST DU aus ihnen LERNEN?

Immer wieder die eigene Mitte finden, die bisherigen Erfolge erkennen und würdigen. Das geht beispielsweise gut mit regelmäßigen Meditationen und Dankbarkeitsübungen. Sich selbst immer wieder sagen, dass jeder seinen eigenen Weg geht und man so wie man ist und wo man gerade steht, genau richtig in dem Moment ist. Alles kommt mit der Zeit, man entwickelt sich immer weiter und der Weg von anderen muss nicht der eigene sein. Ich erschaffe mir meinen Erfolg auf meine Weise und ganz individuell. Das führe ich mir beispielsweise mit journeln immer wieder vor Augen und ich schaue, dass mir Instagram und Co. nicht meine Energie und mein Selbstvertrauen absaugt. Wenn das passiert, ist es Zeit Accounts zu entfolgen oder stumm zu schalten, um die Trigger zu reduzieren. Außerdem habe ich liebe Menschen in meinem Netzwerk, mit denen ich mich austauschen kann und die mir dadurch viel Energie und Selbstvertrauen schenken.

WELCHEN RATSCHLAG HÄTTEST DU BEVOR UND/ODER AM ANFANG DEINER SELBSTSTÄNDIGKEIT GEBRAUCHT?

Einfach mal machen!

Nicht so lange überlegen, nicht noch dies und das „können müssen“ oder „wissen müssen“, sondern einfach losgehen und ausprobieren. Es kann ja erst einmal nichts passieren und man kann sehr lean und kostengünstig starten. Man merkt sehr schnell, ob es tatsächlich funktioniert und ob man hier und da noch Stellschrauben anziehen muss oder ob man die Richtung ändern oder gar mit etwas ganz anderem neu starten muss. Das ist alles nicht schlimm und gehört absolut dazu.

ERZÄHL UNS 3 DINGE ÜBER DICH, DIE DIE WENIGSTENS WISSEN!

01 Abends im Bett schaue ich am Liebsten YouTube Videos von einem japanischen Hundefrisör bevor ich schlafen gehe (und seit neustem Teppich-Reinigungen – der Hit!).

02 Ich bin ein absoluter Hunde-Mensch und habe auch eine bald 2-jährige Hündin, die wir Ende 2019 aus Rumänien adoptiert haben

03 Ich kann Filme und Serien locker 3x und öfter in gewissen Zeitabständen anschauen, da ich die Handlung und vor allem das Ende immer wieder suuuper schnell vergesse. Für mich jedes Mal also Spannung pur – mein Freund verdreht dagegen jedes Mal die Augen, wenn ich von den Ereignissen wieder super überrascht bin.

EIN BLICK IN DIE GLASKUGEL – WAS KÖNNEN WIR IN ZUKUNFT VON DIR ERWARTEN?

Oh, das kann wahrscheinlich selbst die Glaskugel nicht vorhersagen… in meinen diversen Notizbüchlein stehen Projekt-Ideen für 3 Menschenleben drin. Ich werde jedenfalls immer irgendetwas als Nächstes vorhaben, egal ob es klappt oder nicht.

Was ich allerdings ganz fest weiß ist, dass HEY CREATOR! stetig weiter wachsen wird.

Alles andere wird eine Überraschung – auch für mich.

EXPERTEN TIPP – KURZ & KNACKIG:

Probiere dich aus, vernetzte dich schon früh mit anderen – mit Gleichgesinnten und mit welchen, die schon 5 Schritte weiter sind als du! Dann findest du das, was dir wirklich Spaß macht, dich voranbringt UND Geld einbringt. Lieber ein langsamer Prozess, als gar keiner oder ein auf-der-Stelle-treten in einem Leben, das einen nicht glücklich macht.

Stay tuned, bald kommt Teil 2 des Interviews!

Keep calm & create.

WEITERE ARTIKEL